szmmctag
Suche blog.de

  • Während die Stadt der Liebe als schön und romantisch gilt

    Es ist ein Paradox: Während die Stadt der Liebe als schön und romantisch gilt, lässt man an den Einheimischen kein gutes Haar. Als arrogant, grob und unfreundlich gelten die Pariser und Pariserinnen – und bei so viel geballter schlechter Laune muss man sich fragen, wie die sich eigentlich je verlieben und den Ruf der Stadt aufrechterhalten sollen? „Bringt auf jeden Fall einen Stadtplan mit“, rät etwa ein Leser, „denn die Einheimischen werden sich keinen Zentimeter bewegen, um dir zu helfen.“ Allerdings dürfte es dieser Tipp wiederum erschweren, den Rat der Redakteure zu befolgen, der da lautet: „Man hat sicher ein besseres Paris-Erlebnis, wenn man nicht wie ein Tourist aussieht.”

    http://www.travelbook.de/welt/Auch-eine-deutsche-Metropole-ist-dabei-Die-unfreundlichsten-Staedte-der-Welt-501221.html

    Doch nicht nur die unfreundlichsten Städte wurden gewählt, sondern natürlich umgekehrt auch die freundlichsten. Hier die Top Ten:

    Platz 1 und 2 (gleiche Punktzahl): Melbourne (Australien) und Auckland (Neuseeland)
    Platz 3: Victoria (British Columbia, Kanada)
    Platz 4: Charleston (South Carolina, USA)
    Platz 5 und 6 (gleiche Punktzahl): Dublin (Irland) und Sydney (Australien)
    Platz 7: Siem Reap (Kambodscha)
    Platz 8: Kapstadt (Südafrika)
    Platz 9 und 10 (gleiche Punktzahl): Savannah (Georgia, USA) und Sevilla (Spanien)
    Platz 11 und 12 (gleiche Punktzahl): Budapest (Ungarn) und Salzburg (Österreich)

    +++

    > http://deutschelobby.com/2015/01/27/hamburg-bahrenfelder-pflegeheim-schliest-fur-fluch-linge-2/

    http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region+lokal/landkreis-berchtesgadener-land/schoenau-am-koenigssee_artikel,-Bis-zu-98-Asylbewerber-kommen-am-1-April-_arid,187121.html

    http://www.pi-news.net/2015/01/pastor-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland-jetzt-ermittelt-staatsanwaltschaft-gegen-ihn/

    Die Wissenschaftler untersuchten 420 übergewichtige Studienteilnehmer, die sich einem 20-wöchigen Abspeckprogramm unterzogen. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt: die „Früh-Esser“ und die „Spät-Esser“. Die Probanden konnten selbst entscheiden, ob sie die Hauptmahlzeit vor oder nach 15 Uhr konsumierten. Zu diesem Zeitpunkt nahmen sie rund 40 Prozent der täglichen Kalorienmenge auf. „Die Spät-Esser verloren signifikant weniger und viel langsamer Gewicht als jene, die zu einem früheren Zeitpunkt aßen“, so Scheer.

    Die späten Esser konsumierten außerdem beim Frühstück weniger Kalorien als die andere Gruppe oder ließen das Frühstück sogar ganz ausfallen. Bei den kleineren Mahlzeiten spielte der Zeitpunkt des Essens keine Rolle für den Abnehmerfolg. Außerdem hatten die Spät-Esser eine niedrigere Empfindlichkeit für Insulin – ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes.
    Andere Faktoren ohne Gewicht

    Die Forscher untersuchten auch andere Faktoren, die für den Gewichtsverlust wichtig sind: die Gesamtzahl der aufgenommenen Kalorien, die Menge der Appetithormone Leptin und Ghrelin sowie die Schlafdauer. Was diese Faktoren anging, fanden die Forscher keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen. „Neue therapeutische Strategien sollten nicht nur auf die Kalorienaufnahme fokussieren – wie es klassischerweise geschieht –, sondern auch den Zeitpunkt des Essens berücksichtigen“, so das Fazit von Prof. Marta Garaulet, der Hauptautorin der Studie von der spanischen University of Murcia. (im)

    Quelle: Garaulet, M. et al., International Journal of Obesity, January 29, 2013;

    http://www.netdoktor.de/news/abnehmen-spaetes-essen-laesst-kilos-haften/?utm_source=Newsletter+02.02.2015&utm_medium=E-Mail&utm_term=Abnehmen-Spaetes-Essen-laesst-Kilos-haften&utm_content=4

    Moskauer Akademie der Wissenschaften – Großfeuer zerstört historische Sammlung
    by beim Honigmann zu lesen

    Moskauer Akademie der Wissenschaften: Das Feuer war so stark, dass 1000 Quadratmeter des Dachs eingestürzt sind.(Foto: picture alliance / dpa) Ein Super-Gau für die Geisteswissenschaften. So empfinden die Verantwortlichen einer historischen Moskauer Bibliothek die Zerstörung eines großen Teils ihres Bestandes durch einen heftigen Brand. Hilfsangebote kommen aus aller Welt, selbst aus der Ukraine. Ein Großfeuer […]

    http://wp.me/pP16Y-jPe

    ++++

    Die Ausgabe der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ nach dem Anschlag auf ihre Redaktion, Nummer 1179, erreichte eine Auflage von über sieben Millionen Stück. Nummer 1180, die diesen Mittwoch am vierten Februar erscheinen müsste, liegt nun weder dann noch eine Woche später am Kiosk. Wie die italienischen Tageszeitungen „Corriere della Sera“ und “La Repubblica” übereinstimmend berichten, gibt es derzeit kein Erscheinungsdatum für die nächste „Charlie Hebdo“-Ausgabe. Eine Sprecherin von „Charlie Hebdo“ betonte, man setze nicht aus Angst aus – oder gar, weil man vor islamistischen Drohungen einen Rückzieher mache. Die Pause sei vielmehr der Belastung der Redaktion geschuldet… (Mal schauen, ob das stimmt!)

    http://www.pi-news.net/2015/02/charlie-hebdo-erscheint-vorerst-nicht-mehr/

    Aue: “Flüchtlinge” verletzen Partygäste schwer

    Ein externer Veranstalter plante in der Eishalle eine coole Winterparty: die „Electric Ice Night“ im „Icehouse“. Die Halle in der Mittelstraße war am Samstagabend voll. Unter den Besuchern waren drei Kosovo-Albaner. Nach Polizeiangaben „baggerten sie Frauen an und stänkerten“. Andere Besucher griffen ein. Grit Kluge (29), erlebte die Eskalation: „Die Albaner pöbelten uns an. Dann gab es zwei Schlägereien im Raucherbereich und vor den Toiletten. Als mein Mann einem Securitymann half, einen der Angreifer aus dem Haus zu werfen, zog der plötzlich ein Messer und stach Johannes ins Bein.“ [mehr]

    http://www.pi-news.net/2015/02/aue-fluechtlinge-verletzen-partygaeste-schwer/#more-446326

  • die Ehre und der Mord

    http://www.veteranstoday.com/2015/01/26/fredou/

    und hier ist was auf deutsch:

    http://www.epochtimes.de/Charlie-Hebdo-Attentat-Beging-der-ermittelnde-Kommissar-wirklich-Selbstmord-Jetzt-reden-Helric-Fredous-Mutter-und-Schwester-a1217704.html

    http://new.euro-med.dk/20150123-us-bankster-herrscher-plundern-ukraine-direkt-europa-und-russland-durch-sanktionen-wahrend-us-exporte-nach-russland-steigern.php

    ++++

    Die 18-jährige Arzu Ö. aus Detmold gehörte zu einer aus der Ost-Türkei stammenden jesidischen Familie. Sie liebte einen Deutschen, der aber nicht jesidischen Glaubens war. Für die Familie eine verbotene Beziehung. Im November 2011 entführten und töteten fünf erwachsene Geschwister Arzu im Namen ihrer Ehre.

    Der Mord an einer 19-Jährigen in Darmstadt in dieser Woche weckt Erinnerungen an diesen und ähnliche Fälle. Der Vater gab nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu, seine Tochter erwürgt zu haben – weil sie einen Freund hatte, der den Eltern nicht passte.

    Der muslimischen Glaubensgemeinschaft Ahmadiyya war der Streit nach Worten des Vorsitzenden Abdullah Uwe Wagishauser schon länger bekannt: «Wir haben versucht, zu vermitteln.» Ob die pakistanische Herkunft der Familie in dem Fall eine Rolle gespielt hat, will die Staatsanwaltschaft zunächst aber nicht mitteilen: «Das ist noch Spekulation», sagt Sprecherin Nina Reininger.

    Generell könne es schon vorkommen, «dass familiäre und religiös-kulturelle Hintergründe zur Ablehnung führen», erklärt der Kriminalpsychologe Rudolf Egg. Der 66-Jährige war etliche Jahre Direktor der von Bund und Ländern getragenen Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden. «Solche Täter können in ihrem übrigen Leben unauffällig sein», sagt Egg. Keine Diebstähle, keine Rauschgiftdelikte. «Hier geht es um innerfamiliäre Gewalt.»

    Für die Rechtsanwältin Brigitta Biehl haben solche Fälle etwas zu tun mit einem «archaischen und patriarchalischen Bild». Es gehe um das, was der Vater und die Familie Ehre nennen. «Dem wird alles untergeordnet.» Die 59-Jährige ist zweite Vorsitzende von Peri, einem Verein für Menschenrechte und Integration in Weinheim (Baden-Württemberg).

    Fast 100 Frauen suchten dort jährlich Hilfe, oft, weil es wegen einer geplanten Heirat Probleme mit den Eltern gebe, so die dpa. Männer kämen bei weitem nicht so häufig. «Die haben mehr Freiräume. Da wird zu Hause schon mal ein Auge zugedrückt. Der Mann gilt als toller Hecht.» Auf Töchter werde dagegen enormer Druck ausgeübt. «Die Frauen bekommen zu hören: «Ohne Familie bist Du nichts».»

    Nach Eggs Erfahrungen «kommt es auch manchmal vor, dass Söhne anstelle des Vaters handeln». Wie im Fall von Arzu Ö. Ein Bruder gestand vor Gericht die tödlichen Schüsse und erhielt wegen Mordes lebenslange Haft. Der Vater wurde wegen Beihilfe verurteilt.

    Zu einem solchen Ausbruch an Gewalt innerhalb einer Familie kommt es laut Biehl «nie aus heiterem Himmel. Da gab es oft vorher Misshandlungen. Wir haben es mit traumatisierten Frauen zu tun, die bei uns Hilfe suchen.» So sieht es auch Egg. «Einer solchen Tat gehen Drohungen voraus. Betroffene müssen so etwas ernst nehmen und sich bei der Polizei Hilfe holen.»

    Das sei kein einfacher Schritt, sagt Biehl: «Die Frauen wagen es nicht, ihren Eltern Vorwürfe zu machen.» Sie seien in Unfreiheit großgeworden, «in einer Erziehung aus Druck und Strafe». Wer sein Elternhaus verlasse, für den gebe es kein Zurück mehr. Biehl: «Wenn die Frauen gehen, dann gehen sie für immer.»

    Mehr zum Thema:

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2015/02/508659/ehrenmord-in-darmstadt-taten-innerhalb-der-familie-geschehen-nie-aus-heiterem-himmel/

    ++++

    Im Westen der Türkei hat sich ein besonders grausamer Mord an einem Teenager zugetragen. Der Junge wurde gefoltert und von der Familie seiner Freundin lebendig begraben. Der beteiligte Vater und Bruder haben den Ehrenmord mittlerweile bei der Polizei gestanden. ...

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/11/506686/ehrenmord-in-der-tuerkei-16-jaehriger-wird-von-familie-seiner-freundin-lebendig-begraben/

    +++++

    Das Klima der Erde basiert auf einem komplexen Regelkreis. Der Golfstrom kann dafür als einfaches Beispiel herhalten. Der Golfstrom basiert auf Temperaturdifferenzen. Wenn diese Differenzen hoch sind transportiert er viel Energie aus dem Süden in den Norden und sind sie gering weniger. Das gilt auch für El Ninjo. Hinzu kommt etwas was die Studie schön verschweigt bzw. als natürliche Klimaschwankung bemäntelt und das ist die Sonnenaktivität. Die Studie zeigt, dass die Klimaforschung um Jahrzehnte zurück geworfen wurde weil die herrschende Klimaforschergemeinde Fakten verleugnet und die Dänischen Forschungsergebnisse zur Beziehung Sonnenaktivität und Klima verleugnet, deren bloßes Erwähnen verboten hat. Ich schaue mir seit 20 Jahren die Temperaturen um Island an dort wirds kälter.

    http://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/nonsens-neue-studie-erklaert-diskrepanz-kommentar_id_6221735.html

    +++

    Bluttat in Franken
    Mann in U-Bahnhof in Fürth erstochen - Drei Teenager festgenommen...

    http://www.focus.de/regional/fuerth/drei-verdaechtige-festgenommen-28-jaehriger-an-u-bahnhof-in-fuerth-erstochen_id_4444480.html

    und Nürnberg freut sich

    über die vielen Geburten

    bei Fachkräften ....

    ++++

    Der Täter ist wieder einmal ein türkische Migrant, der in Deutschland dank Claudia Roths, Volker Becks und Angela Merkels Narrenfreiheit genießt. Und er nutzte seinen Türkenbonus dazu, um seine schwangere Ex-Freundin zu entsorgen, indem er sie lebendig verbrannte. Er goß Benzin über die Frau und zündete sie lebendigen Leibes an – nachdem er mehrfach ein Messer in den Unterleib der junen Frau stieß, um das gemeinsame Baby (kurz vor dessen Geburt) zu töten. Dass die Medien darüber schwiegen, zeigt ihre ganze Verachtung für das eigene Volk…

    ***

    Von Ulla Wedler

    Mordopfer 1. und 2. Klasse oder Voraussetzungen für Lichterketten

    In Berlin wurden vor einigen Tagen eine junge Frau und ihr ungeborenes Baby auf unvorstellbar grausame Weise ermordet. Sie war fast noch ein Mädchen, das Baby sollte in wenigen Wochen zur Welt kommen.


    Der jungen Frau wurde bei vollem Bewusstsein mehrmals in den Unterleib gestochen, um das Ungeborene zu töten, dann wurde sie – immer noch lebend – verbrannt. Allein sich auszumalen, wie furchtbar sie gelitten hat und wie unerträglich allein gelassen sie sich in ihrer größten Not gefühlt haben muss, ist so schmerzhaft, dass man den Gedanken kaum aushalten kann.

    Man stelle es sich mal anders herum vor:

    Laut den Medien war sie eine türkischstämmige Muslima, die für ihren Freund, einen Christen, sogar zum Christentum konvertierte. Schon länger hatte sie sich mit dem Christentum befasst, glaubte, dass ein Zusammenleben von Gläubigen beider Religionen möglich sein muss. Der Familie des mutmaßlichen Täters war sie nicht gut genug. Dass ihr Sohn eine Muslima heiratet, war für die Eltern wohl völlig undenkbar. Laut den Medien drängte die Familie auf Abtreibung des Babys, als sie sich weigerte, wurde sie gemeinsam mit ihrem Baby umgebracht.

    Da wäre aber was los!

    Die türkische Gemeinde zeigt sich empört über diese Gewalttat, die ihrer Meinung nach auch islamfeindliche und rassistische Motive aufweist. Erdogan verlangt eine schnelle Aufklärung, zur Unterstützung hat er bereits eine Delegation aus der Türkei nach Berlin geschickt. Die Kanzlerin wurde von Erdogan aufgefordert, energischer gegen Türken- und Islamhass vorzugehen.

    Vor deutschen Moscheen gab es am Sonntag Mahnwachen und Lichterketten. Teilnehmer hielten Schilder hoch mit dem Satz: „Rassismus tötet“. Nicht wenige gaben PEGIDA die Schuld, die aufgeheizte Stimmung hätte Hass auf türkische Mitbürger geschürt, dem letztendlich auch das junge Mädchen und ihr Baby zum Opfer gefallen wären.

    Deutsche Politiker beteuerten ihre Solidarität, Claudia Roth schlug vor, eine Straße oder einen Platz nach der jungen Frau zu benennen.

    Spätestens nach dem letzten Satz werden SIE, liebe Leser gemerkt haben, dass das Ganze so nicht stimmt. Es war natürlich genau andersherum:

    Ein deutsches Mädchen und sein ungeborenes Baby wurden auf bestialische Weise ermordet. Kein Tier würde jemals so handeln. Richtig ist auch, dass sie für ihren Freund extra zum Islam konvertierte und an ein friedliches Zusammenleben aller Religionen glaubte.

    Der mutmaßliche Täter, ein Türke mit deutschem Pass, wird wie viele seiner muslimischen Freunde im Elternhaus oder in der Moschee gehört haben, dass die Töchter der „Ungläubigen“ zum vorehelichen Sex benutzt werden dürfen.

    Er wird auch gehört haben, dass sie verachtenswert sind und nur ein Mädchen aus dem gleichen Kulturkreis geheiratet werden darf. Im Kulturkreis des Täters war der Mord die logische Konsequenz, vermutlich wird er sogar mit einer Jugendstrafe davonkommen. Die Tat offenbart in ihrer unglaublichen Kälte, Gefühllosigkeit und Rohheit auch eine extreme Verachtung für das Mädchen und seinen kulturellen Hintergrund.

    Das (nicht vorhandene) Echo auf diese Tat offenbart aber auch die Verachtung der deutschen Linken für das eigene Volk. Kein Politiker beteuert der Familie seine Anteilnahme, es gibt keine gutmenschlichen Lichterketten und Mahnwachen, auch die türkische Gemeinde schweigt so laut, dass einem die Ohren schmerzen. Trauer und Anteilnahme, von Deutschen in Social Media-Netzwerken oder auf Demonstrationen gezeigt, würden mit Sicherheit als Instrumentalisierung durch „Rechts“ beschimpft.

    Niemand dieser Heuchler nimmt Anteil an dem grausamen Mord, weil er an einem deutschen Mädchen verübt wurde. Niemand fordert die türkische Gemeinde auf, in den Familien und Moscheen dafür zu sorgen, dass der verächtliche Umgang mit den Töchtern der Nichtmuslime keinen Nährboden mehr finden darf.

    Mein Appell an Sie, liebe Leser: Der Schutz unserer Kinder ist den Politikern keinen Pfifferling wert, wir müssen unsere Kinder selber schützen. Klären Sie Ihre Kinder über den Islam und das Türkentum auf. Verhindern Sie, dass sich Ihre Töchter von Moslems sexuell ausbeuten lassen und ihnen eventuell noch Schlimmeres zustößt.

    Sorgen Sie vor allem dafür, dass die gutmenschliche Indoktrination, die Ihre Kinder in Kindergärten und Schulen erfahren haben, wieder rückgängig gemacht wird – keine Gehirnwäsche ist unumkehrbar.

    In stillem Gedenken an Maria und ihr ungeborenes Töchterchen.

    http://michael-mannheimer.net/2015/01/31/deutsche-frau-von-tuerkischem-liebhaber-bestialisch-ermordet-mediencho-gleich-null/

  • Temperatur der Erdoberfläche nur um etwa 0,06 Grad Celsius

    Die Neuberechnung kommt für die Jahre zwischen 1901 und 1990 zu einem jährlichen Anstieg des Meeresspiegels von etwa 1,2 Millimetern, für die Jahre zwischen 1993 und 2010 von etwa 3 Millimetern.

    Auch bei den Temperaturen gab es auffällige Diskrepanzen zwischen Modell und Wirklichkeit: Über den Zeitraum 1998 bis 2012 ist die Temperatur der Erdoberfläche nur um etwa 0,06 Grad Celsius und somit viel schwächer gestiegen, als die im IPCC-Klimabericht berücksichtigten Modellsimulationen vorhergesagt hatten.

    http://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/neue-studie-erklaert-diskrepanz-darum-ist-die-erderwaermung-schwaecher-als-vorhergesagt_id_4437600.html

    Jura: Warum sind so viele Anwälte Psychopathen? http://on.welt.de/1EX8ZoK

    Der ruinöse Ofen-Schock für deutsche Hausbesitzer

    Seit Januar gelten strengere Emissions-Obergrenzen für alte Holz- und Kohleöfen. Heizungsanlagen aus den Jahren vor 1985 sind ganz verboten. Die hohen Investitionen überfordern ältere Bewohner.

    http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article136751624/Der-ruinoese-Ofen-Schock-fuer-deutsche-Hausbesitzer.html

    Geifer, Gift und Galle deutscher »Qualitätsjournalisten«

    +++ Lügenpresse – ZEIT: »Russland will Truppen in der Ukraine verstärken« +++

    +++ FAZ – Die Familie des Propagandisten: Wer ist Friedrich Schmidt? +++

    Islamistischer Terror

    +++ Video aufgetaucht: IS hat offenbar zweite japanische Geisel getötet +++

    Platzmachen für Flüchtlinge

    +++ Diesmal in Augsburg: Noch ein KZ-Außenlager soll Flüchtlingsheim werden +++

    Weitere Meldungen des Tages

     

    +++ Schnelle Eingreiftruppe: NATO baut dauerhafte Präsenz in sechs östlichen Mitgliedstaaten auf +++

    +++ Schulz fordert ein Ende der Deutschland-Kritik +++

    +++ Unruhe in der Mittelschicht: Die Krise der Political Correctness +++

    +++ Nur 12 Prozent kinderreiche Familien - Hans-Werner Sinn: Mehr Kindergeld erst bei mehr Kindern +++

    +++ »Projekt AfD«: Normalität kehrt ein +++

    +++ AfD-Parteitag: Auf dem Weg zur »Altpartei« +++

    +++ AfD-Parteitag: Ein Machtkampf, der keiner sein darf +++

    +++ Neuer Präsident in Italien gewählt: Renzis großer Triumph, Berlusconis große Niederlage +++

    +++ Pannen-Serie reißt nicht ab: Im neuen A400M ist sogar das Klo undicht +++

     

    Die Meldungen vom Januar 2015 finden Sie hier

  • Hervorgehoben wird besonders Vitamin E, Vitamin C u.a.

    Er war der Erste…

    …lese ich jedenfalls. Gemeint ist der Biochemiker D. Harman. Der 1954 als erster konstatierte, dass der Alterungsprozess gemanagt werden könne mit Vitaminen und anderen sogenannten Antioxidantien.

    Behaupten kann man viel. Der scheint es aber auch gelebt zu haben: Er wurde immerhin 98. Ist soeben, am 25.11. in Omaha verstorben. 98 Jahre? Respekt!

    Er hat 1954 gemessen, studiert und postuliert, was in den 90er Jahren ja Allgemeingut wurde: Der Zusammenhang zwischen dem Schaden durch freie Radikale und dem Alterungsprozess.

    Gemeint ist mit Alterungsprozess Gefäßverkalkung, der Krebs, und chronische Erscheinungen wie Faltenbildung, brüchige Knochen und Gedächtnisverlust. Wenn man all das Wissen der 90er Jahre zusammenfasst, dann kommt heraus:

    „Das höchste Risiko für diese Art von Zellschaden fand sich bei Menschen, die am wenigsten Früchte und Gemüse gegessen hätten. Hervorgehoben wird besonders Vitamin E, Vitamin C u.a.“

    Das klingt immer so leicht dahingesagt und nebensächlich. Für einen Biochemiker ist das Basiswissen, das grundlegende Verständnis des Lebensprozesses. Ich hatte Ihnen das einmal an der Tatsache der Elektronenhüllen an jedem Atom zu erklären versucht: Die sind entweder gesättigt oder nicht. Es gibt nur diese zwei Zustände. Für den Journalisten sind das dann – übersetzt – läppische Worte wie Obst und Gemüse.

    Das kommentiert der dann entsprechend.

    Anlässlich des Todes dieses Biochemikers folgt eine längere Betrachtung über Anti-Aging heute. Da wird alles genannt. Jede denkbare Pille wie Resveratrol bis hin zum Wachstumshormon. Schlussendlich meint Professor Olshansky von der Uni Chicago ganz überraschend:

    „Anti-Aging? Wahrscheinlich hilft ein gutes Paar Laufschuhe. Bewegung, Sport ist grobgesagt der einzig wirksame Jungbrunnen, und der ist kostenlos für jeden.“

    Genau. Kostenlos. Drum will´s ja auch keiner hören. Da lässt man sich lieber Wachstumshormon spritzen.

    PS: Ich schätze so Kommentare und Zusammenfassungen besonders von älteren, erfahrenen Forschern wie Olshansky. Vom Zentrum für Altersforschung an der Uni Chicago. Diese Menschen haben so ziemlich alles gehört und gesehen. Vielleicht sogar ausprobiert. Und wenn die dann so abschließende Urteile fällen, dann… höre ich gut zu.

    http://www.strunz.com/news.php?newsid=3036&tag=&ab=0

  • Nur die reichen Chinesen können sich einen Europa-Urlaub leisten

    ZEIT Propaganda: Russland will Truppen in Ukraine verstärken

    Posted: 31 Jan 2015 05:19 AM PST

    "Russland will Truppen in der Ukraine verstärken” lügt DIE ZEIT heute online. Der Artikel wurde später einfach entfernt und durch einen neuen ersetzt natürlich

    Weiterlesen...

    Verfassungsschutz Chaostruppe

    Posted: 31 Jan 2015 04:45 AM PST

    Historikerkommission: Verfassungsschutz war in Anfangsjahren Chaostruppe. Erfolge erzielte nur die Spionageabwehr – und die war durchsetzt von Altnazis.

    Weiterlesen...

    TTIP-Investorenschutz: NAFTA zeigt die Praxis

    Posted: 30 Jan 2015 09:36 PM PST

    Freihandelsabkommen TTIP: Ist die Angst vor dem Investorenschutz und dessen Folgen nur ein Spuk von Verschwörungstheoretikern? Zwischen den USA und Kanada gibt es bereits eine

    Weiterlesen...

    GR: wieder 20 Mrd. von D

    Posted: 30 Jan 2015 09:28 PM PST

    Die Bundesregierung ist bereit, Griechenland neues Geld zu geben. Das neue Rettungspaket benötige ein Volumen von bis zu 20 Milliarden Euro. Zuvor ging man noch

    Weiterlesen...

    Petry: Eröffnungsrede auf Bremer Parteitag der AfD

    Posted: 30 Jan 2015 09:09 PM PST

    Frauke Petry: Eröffnungsrede auf dem Bremer Parteitag der AfD vom 30.01.-01.02.2015. "Sie sind in die AfD eingetreten, um den Bürgern unseres Landes einen neuen politischen

    Weiterlesen...

    Ex-Metro Chef kritisiert RUS-Sanktionen, US-Heuchelei

    Posted: 30 Jan 2015 09:15 AM PST

    Eckhard Cordes, der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, kritisiert die Sanktionsforderungen der USA gegenüber Russland. "Man muss sehen, wo die wirtschaftlichen Interessen ...

    Weiterlesen...

    Game over in Shanghai

    Posted: 30 Jan 2015 07:34 AM PST

    Irgendwann ist jede Party zu Ende – und beim Shanghai Composite, dem Highflyer des Jahres 2014 mit einem Plus von 53%, scheint sich nun der

    Weiterlesen...

    Fertighäuser: Wie gut kann ein Haus von der Stange sein? http://on.welt.de/1EW92kT

    „Er hat sofort gesagt, dass er gerade seine Frau getötet hat und dass sie sich im Kofferraum seines Autos befindet.“ Tatsächlich fanden die Polizisten in einem großen Koffer im Renault Twingo des Mannes die Leiche seiner Ex-Frau.

    Der Mann sei „sehr ruhig“ gewesen, als er in das Kommissariat gekommen sei, sagte Polizeivertreter Marc Guillemois. Dass ein Mörder mit der Leiche seines Opfers zur Polizei komme, sei „sehr selten“.
    Mann war der Polizei bekannt

    Der 41-Jährige war wegen Gewalt und Drohungen gegen seine Ex-Frau, aber auch gegen seine beiden minderjährigen Kinder polizeibekannt. Er war 2001 aus Algerien nach Frankreich gekommen, seine Familie holte er erst zehn Jahre später nach.

    Die Ehe wurde im vergangenen Jahr geschieden. Seitdem kam der Mann immer wieder in die Wohnung seiner 36 Jahre alten Ex-Frau, um die gemeinsamen Kinder zu sehen.

    http://www.focus.de/panorama/welt/grausiger-fund-im-kofferraum-mann-erwuergt-ex-frau-und-bringt-die-leiche-zur-polizei_id_4442632.html?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_campaign=twitter-focus-online&fbc=twitter-focus-online&ts=201501310750

    In Manhattan und Brooklyn haben sich die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen in den letzten zehn Jahren in etwa verdoppelt, das Transaktionsvolumen der gesamten Käufe hat sich beinahe verdreifacht.

    Von 2000 bis 2012 sind die Mieten in New York um 75 Prozent gestiegen - viel stärker als im Rest des Landes. Zugleich gingen die Reallöhne um 4,8 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote in New York City lag im Dezember mit 6,3 Prozent deutlich über dem US-Durchschnitt.

    http://www.focus.de/finanzen/news/new-yorks-ultra-luxus-wie-eine-stadt-sich-an-superreiche-verkauft_id_4439739.html

    Mann erwürgt seine Ex-Frau und bringt die Leiche gleich danach zur Polizei >>> http://focusonline.co/166ZfMh

    Nur die reichen Chinesen können sich einen Europa-Urlaub leisten – etwa fünf Prozent der chinesischen Bevölkerung. Wegen der Ein-Kind-Politik sind sie ein extrem verwöhntes Klientel. Wie Prof. Wolfgang Arlt vom China Outbound Tourism Research Institute erklärt, sind die manchmal ungebildet wirkenden Chinesen durchaus Touristen erster Klasse: "Den Leuten muss klar sein, dass Chinesen keine Kunden zweiter Klasse sind, nur weil manche keine guten Englischkenntnisse haben.", eröffnet er dem 'Spiegel'. Manche von ihnen hätten sogar genug Geld, um das Hotel zu kaufen, in dem sie sich "wie Besucher aus der Dritten Welt" behandelt fühlen...

    2011 gab jeder dieser "kleinen Kaiser" pro Besuch in einem Tax-Free-Shop durchschnittlich 536 Euro für Schweizer Uhren, Schmuck, Parfüm und Designertaschen aus. Tendenz steigend. Damit verdrängten sie sogar die reichen Russen von Platz 1.

    http://www.epochtimes.de/Louis-Vuitton-war-gestern-Warum-reiche-Chinesen-jetzt-Balenciaga-und-Michael-Kors-shoppen-a1216399.html

    ++

  • Zündet Brandstifter absichtlich Kirchen an?

    Zündet Brandstifter absichtlich Kirchen an?

    [...] Diesmal war in der Nacht zum Freitag in einer der ältesten Kirchen Sachsens ein Feuer ausgebrochen. Erst vor drei Wochen war die 500 Jahre alte Stadtkirche von Tellschütz abgebrannt.

    Die beiden Brandorte sind nur 25 Kilometer voneinander entfernt. Ein Zufall? [...]

    https://mopo24.de/#!nachrichten/kirche-brand-eula-sachsen-4222

    +++

    SPIEGEL ONLINE: Herr Bauer, Notärzte und Rettungsassistenten sind normalerweise einiges gewohnt, was blutige Szenen und menschliche Schicksale angeht. Sie haben ein Jahr als Paramedic in Riad gearbeitet; am Ende konnten sie nachts nicht mehr schlafen. Was war da los?

    Bauer*: Zunächst mal habe ich in dem einen Jahr geschätzt 250 Verkehrstote gesehen. Das erleben Sie im deutschen Rettungsdienst in einem ganzen Berufsleben nicht.

    SPIEGEL ONLINE: Warum war das so?

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/deutscher-rettungswagenfahrer-in-saudi-arabien-blaulicht-durch-riad-a-956053.html

    Unstrittig immerhin sind die Verhältnisse auf Saudi-Arabiens Straßen: Laut Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es dort pro Jahr knapp 7000 Verkehrstote - gemessen an der Bevölkerungszahl mehr als sechsmal so viele wie in Deutschland. Inoffiziell soll die Zahl deutlich höher liegen.

    SPIEGEL ONLINE: Er wollte nicht, dass Sie sein Kind retten?

    Bauer: Wir haben ihm gesagt: Hör mal, dein Kind stirbt jetzt, wenn wir nichts machen. Das war ihm egal. Wir durften die Frau nur ins Auto laden und in die Klinik bringen. Dort wurde dann festgestellt, dass das Baby tot ist. Die Reaktion des Mannes war: Das ist nicht schlimm, wir können ein neues machen. Das ist dann der Punkt, an dem man nicht mehr weiß, was man antworten soll.

    +++

    Albert Pike – Mitbegründer des verbrecherischen Ku-Klux-Klans
    by beim Honigmann zu lesen

    Dieser Beitrag dient nicht nur der Information, sondern soll auch zur Analyse anregen, zu der die nachfolgenden drei Kurzbiographien einladen. Zuerst der an der Oberfläche bleibende, den Logenbruder hochjubelnde Sermon des "Internationalen Freimaurer-Lexikon", dann die um wohlwollende Objektivität bemühte Durchleuchtung der esoterischen Aspekte seiner Person durch Miers, und zu guter letzt die kritische - und […]

    Mehr von diesem Beitrag lesen

    http://wp.me/pP16Y-jOu

    ++++

  • Zorn der Arbeiter

    "Der Erste Weltkrieg muß herbeigeführt werden, um es den Illuminaten zu ermöglichen, die Macht des Zaren in Rußland zu stürzen und dieses Land zu einer Festung des atheistischen Kommunismus zu machen. Die Zwietracht, die durch die "Agenten" der Illuminaten zwischen dem britischen und dem deutschen Reiche verursacht werden, sollen genutzt werden, um diesen Krieg […]

    Mehr von diesem Beitrag lesen

    | URL: http://wp.me/pP16Y-jOj

    [...] In der Frage, ob die große Moschee in Esslingen in den Himmel wachsen darf oder nicht, ging es letztendlich um Zentimeter. Genau 25 Meter sticht das Minarett des islamischen Gotteshauses in die Höhe. Beinahe wäre der bereits vor mehr als zehn Jahren beschlossene Bau gescheitert, weil der Bauherr – der muslimische Verein Diyanet – den Turm 60 Zentimeter zu hoc h baute. Somit hätte er die griechisch-orthodoxe Kirche, die sich gegenüber befindet, überragt und gegen das Baurecht verstoßen.

    Auch nach dem Rückbau des Minaretts und der Korrektur weiterer architektonischer Details teilte sich der Gemeinderat der Stadt in zwei Lager: Bei der geheimen Abstimmung über das Vorhaben sprachen sich 18 Stadträte gegen den Bau aus. [...]

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.moschee-plaene…

    +++

    Ein Offener Brief von Alexis Tsipras an Deutschland: „Was Ihnen bisher nie über Griechenland gesagt wurde“

    http://www.epochtimes.de/Ein-Offener-Brief-von-Alexis-Tsipras-an-Deutschland-Was-Ihnen-bisher-nie-ueber-Griechenland-gesagt-wurde-a1217805.html

    +++

    +++Front National vor Wahlsieg+++

    Aber jetzt bescheinigte eine Umfrage Marine Le Pen, sie würde bei Präsidentenwahlen mit rund 30 Prozent der Stimmen im ersten Durchgang in Führung gehen.....

    Der FN hat gute Aussichten, zumindest im ersten Durchgang (die Wahl findet in zwei Gängen, diesen und nächsten Sonntag, statt) Platz eins zu belegen. Der FN hofft von den Nachwehen der Attentate zu profitieren: Auf seinen Plakaten sieht man Kämpfer des Islamischen Staats, die eine französische Landkarte umzingeln.

    Es ist aber vor allem der soziale Frust, der dem FN Wähler zutreibt. Diese Industrie-Gegend beherbergt Fabriken des Autoherstellers Peugeot, der wie alle Autofirmen des Landes schwer von der Krise getroffen wurde.

    Marine Le Pen, die die Brüssler Sparauflagen geißelt (sie hat den Wahlsieg von Syriza in Griechenland begrüßt) und eine nationalstaatliche Abschottung befürwortet, hat ein beträchtliches Sympathiepotenzial unter jungen Arbeitern.

    http://kurier.at/politik/ausland/frankreich-hollandes-schmerzhafte-rueckkehr-in-den-alltag-front-national-vor-wahlsieg/111.082.583

    Zorn der Arbeiter

    Eine prominente Sozial-Journalistin, Florence Aubenas, berichtet: Die älteren Arbeiter bei Peugeot hatten noch eine fixe Anstellung, ihre Söhne habe nur mehr atypische Jobs, die immer wieder von Perioden der Arbeitslosigkeit abgelöst werden. Ein älterer Arbeiter sagte: "Wir waren moderne Sklaven, und der Traum unserer Kinder ist es, zumindest diesen Status (des fixen Jobs) zu erreichen."

    +++

    Vertriebene Vernunft

    Djerassi gehört jener Generation an, die in Österreich geboren wurde, von den Nazis vertrieben wurden und die sich in den USA als Wissenschaftler einen großen Namen machen konnten. „Als Chemiker bin ich Amerikaner“, merkte Djerassi deshalb auch an.

    Nach seiner Emigration ermöglichten ihm Pflegeeltern den Besuch einer High School in Newark und der University of Wisconsin, wo er bereits im Alter von 21 Jahren in organischer Chemie promovierte.

    Weltweiten Ruhm brachten ihm zwei Entdeckungen ein: die Synthetisierung des Hormons Cortison, wodurch dessen Massenproduktion ermöglicht wurde, und 1951 die Synthetisierung des Schwangerschaftshormons Gestagen. Mit den Bostoner Pharmakologen Gregory Pincus und John Rock hatte er damit die Grundlage für die Antibabypille entwickelt, eine Bezeichnung, die Djerassi übrigens selbst ablehnte, weil er die oral einzunehmende Verhütungspille nicht gegen Babys gerichtet verstand, sondern für die Frau.

    http://kurier.at/politik/weltchronik/antibabypille-erfinder-carl-djerassi-gestorben/111.212.247

    ++

    Woran würden Sie jetzt forschen?
    Ich würde organische Chemie wohl als Basis studieren, aber mich für die Neurowissenschaft entscheiden. Derzeit ist Alzheimer ein wichtiges Forschungsgebiet.

    Der Freitod ist ein wichtiges Element in Ihrem Leben und in Ihren Büchern. Ihre Tante beging Suizid, auch Ihre Tochter, worüber Sie sehr offen sprechen. Warum ist der Freitod in unserer Gesellschaft so ein Tabu?
    Es gibt einen großen Unterschied zwischen Suizid und einem plötzlichen Unfall oder einer Krankheit. Suizid ist eine Nachricht an die Hinterbliebenen. Viele Menschen weigern sich, diese Nachricht anzuerkennen oder schämen sich, darüber zu sprechen. Viele Menschen haben mir aber schon dafür gedankt, dass ich so offen darüber rede.

    Sie werden am Dienstag 90 Jahre alt und beschäftigen sich in Ihrem Buch mit Ihrem Tod. Wie möchten Sie sterben?
    Heimat ist für mich der Ort, an dem man geboren wurde. Ich habe mir vor vier Jahren einen Wohnsitz in Wien geschaffen und hier möchte ich sterben. Hoffentlich durch einen Herzinfarkt oder Unfall – es muss jedenfalls schnell gehen. Ich möchte aber nicht in Wien begraben werden. Meine Asche soll über dem Wasserfall auf meiner Ranch in Kalifornien verstreut werden, wo auch die Asche meiner Tochter Pamela und meiner Frau Diane verstreut wurde.

    Wofür soll man sich künftig an Sie erinnern?
    Dafür, dass ich nie Menschen geschadet habe. In meiner Arbeit ging es immer darum, Menschen zu helfen.http://kurier.at/politik/weltchronik/antibabypille-erfinder-carl-djerassi-gestorben/111.212.247

    BUCHTIPP


    Der Schattensammler. Die allerletzte Autobiografie“ von Carl Djerassi. Erschienen bei Haymon, 477 Seiten, 24,90 Euro.

    www.djerassi.com

    +++++

  • Ein politisch gewollter Kulturschock

    Wer sich Anti-faschist nennt,

    und "faschistische" Handlungen ausführt

    (andere Meinungen mit Terror und Gewalt zu verhindern sucht),
    der ist GEISTIG nicht ernst zu nehmen.

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4651415/AkademikerballProteste_Bunt-und-fast-friedlich?_vl_backlink=/home/index.do

    Die Polizei ließ bereits tagsüber keinen Zweifel daran, dass sie sich auf die Ereignisse am Abend lange vorbereitet hatte.

    Quellen aus dem Ausland lieferten Informationen über verdächtige Busse,

    in denen potenziell gewaltbereite Demonstrationsteilnehmer vermutet wurden.

    Das spektakulärste Beispiel hierfür war das Aufbringen einer Reisegruppe,

    die von Tschechien aus nach Wien unterwegs war.

    Auf der Ostautobahn wurde das Fahrzeug angehalten.

    Bei einer Durchsuchung entdeckten die Sicherheitskräfte verbotene Waffen (Schlagringe),

    Messer, Pfeffersprays und Rohmaterialien für Brandsätze. Es gab sieben

    Festnahmen.

    Auch von Westen nach Wien und zu den Demonstrationen fahrende Busse

    konnten vom Verfassungsschutz identifiziert und anschließend von Streifen aufgehalten werden.

    Eine Gruppe aus München musste an der Stadtgrenze umkehren.

    Ein paar Sturmhauben und einschlägige Brandsätze waren Grund genug,

    um das Fahrzeug – mit Eskorte – zurück zur Grenze zu schicken.

    Auch aus Österreich kommende Busse hielt die Polizei auf, sie durften aber weiterfahren.

    ++++

    Josef Hader - Gemäßigte Diktatur in 'Lukas Resetarits & friends'

    http://orf.at/stories/2262861/

    http://www.youtube.com/watch?v=ruPvdsoUIH8

    +++

    Die die wirklich bestimmen, sind NICHT vom Volk gewählt,

    und die die gewählt sind, haben NICHTS zu sagen....

    http://igelin.blog.de/2015/01/31/ergebnis-christlicher-erziehung-westlichen-staatsschulen-20035147/

    Nicht die Alten und Kinder sind die unerträgliche Last, sondern die vielen Leutchen mit zwei linken Händen, die regieren wollen und andere herumkommandieren aber nicht arbeiten.

    4,8 Millionen Menschen sind allein in der Helferindustrie tätig und brauchen ihre Opfer, mittels denen sie ihr Einkommen erzielen - über Zwangsbeiträge an die kranke Kasse.

    Eine Versicherung, die längst zum volkswirtschaftlichen Übel geworden ist und die Industrie aus dem Land gedrängt hat durch ihre immer größer werdenden Forderungen.

    Wie kann es sein, dass ein Arzt - 115 - 200 Tausend Euro im Jahr bekommt - während ein wertschaffender ausgebildeter Mensch mit etwas mehr als 12 Tausend Euro im Jahr auskommen muss.

    Und dabei können diese "Ärzte" nicht mal heilen - sondern nur behandeln.
    Das Verhältnis von wertschaffender Basis und schmarotzendem Überbau ist längst umgeschlagen in zerstörende Größen und das in nur 2 oder 3 Generationen.

    Wisst Ihr noch, dass Mieten eigentlich den Wert des Verschleißes einer Wohnung ausmachen sollte ?

    Wisst Ihr noch, dass ein Vater eigentlich seine Familie versorgt und beschützt ?

    So wie die Psychiater längst vergessen haben, oder gar nicht erfahren konnten, wie das Leben funktioniert - und irgendwo im Trüben fischen - die Hauptsache Geld
    so ist für viele Menschen das Leben zwischen Supermarkt und der Glotze völlig losgelöst vom Wesentlichen.
    Und nur die Wenigsten nutzen ihre freie Zeit für die Suche nach Wahrheit und Weisheit.

    Die christliche Kirche kann keine Antwort geben - weil sie selbst keine Antwort auf die Fragen der Zeit hat und im eigentlichen sogar diese Geld-Verhältnisse erst geschaffen hat durch die Macht-Sucht ihrer Vertreter.

    Der unproduktive und schmarotzende Überbau zerstört seine Lebensbasis - und das mit jeder Form von Gewalt.

    Und wir alle helfen mit - indem wir nicht nachdenken, sondern uns gehen und hängen lassen im kränkendem Gejammer und die politische Propaganda dieser Schmarotzer nachschwatzen und Industrieabfälle mit Zuckerguß in Pillenform schlucken - ihrem Showgeschäft ein guter Zuschauer bilden - bis zum frühen Tod im unreifen kindlichem Entwicklungsstadium.

    +++

    me"

    "High five" mit einer Dikatur: Auf der Münchner Sicherheitskonferenz klatschte Claudia Roth mit dem iranischen Botschafter ab. Nicht zu sehen: An der Hand des Botschafters klebt viel Blut.

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article113506019/Claudia-Roth-gehoert-in-die-Hall-of-Shame.html

    unbedingt auch die Kommentare lesen!

    Dass sie jedoch vor laufenden Kameras mit einem Massenmörder und in jeder Hinsicht würdigem Repräsentanten der Barbarei im Iran jovial herumalbert, dürfte nicht nur in der deutschen Iranpolitik, sondern selbst bei den Grünen einzigartig sein..."

    Ein seltsames Land, diese Neue Berliner Republik. Liberal und tolerant bis an den Rand der Selbstverleugnung, erstaunlich gut organisiert, bevölkert von fleißigen Menschen, die gerne Steuern zahlen und allen Ernstes über ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürgerinnen und Bürger diskutieren. Einem Arbeitslosen im Jahre 2013 geht es materiell besser als einem Facharbeiter vor 30 Jahren.

    Die Starken stehen den Schwachen bei. Drei Bundesländer teilen ihre Überschüsse mit den übrigen dreizehn, die weniger gut wirtschaften. In Discount-Geschäften bekommt man Produkte, die zu der Zeit, als Willy Brandt noch Kanzler war, nur in exklusiven Feinkostläden besichtigt werden konnten. Immer weniger Menschen nehmen an Gottesdiensten teil, aber immer mehr glauben an die Klimakatastrophe. Der Himmel über dem Ruhrgebiet ist blau, im Osten blühen die Landschaften; Wohlstand wohin man schaut.

    Die Benzinpreise steigen, die Zahl der schweren SUVs auch. Wer sich keinen Urlaub an der Ostsee leisten kann, der fährt in die Karibik. Die beliebteste Sportart unter Jugendlichen ist Kampftrinken und Komasaufen. Im Jahre 2010 mussten bundesweit 26.000 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis zwanzig Jahren volltrunken in eine Klinik eingeliefert werden. Dennoch steht "Kinderarmut" ganz oben auf der Liste der Missstände, die in den Talkshows verhandelt werden.

    Keine Moral und keine Logik

    Am seltsamsten aber ist die Skandalökonomie des Landes. Die flapsige Bemerkung eines älteren Herren an eine junge Journalistin löst eine wochenlange Diskussion über "Sexismus" aus, derweil Frauenrechtlerinnen das Recht von Migrantinnen verteidigen, Kopftuch, Hijab und Burka tragen zu dürfen, so lange das "freiwillig" passiert.

    Die Bundesvorsitzende von Buendnis90/Die Grünen, Claudia Roth
    Foto: dapd Die Bundesvorsitzende von Buendnis90/Die Grünen, Claudia Roth

    Claudia Roth klatscht auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2013 mit dem iranischen Botschafter Ali Reza Sheikh Attar ab.
    Foto: REUTERS Claudia Roth klatscht auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2013 mit dem iranischen Botschafter Ali Reza Sheikh Attar ab

    Eine Ministerin, die sich in ihrem Amt bewährt hat, wird zum Rücktritt genötigt, nachdem ihr der Doktortitel aberkannt wurde, den sie vor über 30 Jahren gemacht hat, was so absurd ist, als würde der TÜV heute die Zulassungen für den VW Käfer, Baujahr 1980, widerrufen.

    Auf jedem Postamt wird man angehalten, auf Abstand und "Diskretion" zu achten, aber der Staat kauft gestohlene Datensätze an, die ihm von Hehlern angeboten werden. Doppelmoral? Nein, überhaupt keine Moral, keine Logik und keine Spur von einem gesellschaftlichen Bewusstsein, das in der Lage wäre, zwischen richtig und falsch, wichtig und unwichtig zu unterscheiden.

    An der Hand des Botschafters klebt But

    Nachdem Claudia Roth von der grünen Basis die Nominierung zur Spitzenkandidatin für die kommende Bundestagswahl verweigert wurde, war das eine Woche lang der Aufreger in den Nachrichten und Thema zahlloser Kommentare: "Was soll aus Claudia werden?"

    Frau Roth verschwand für 48 Stunden in der inneren Emigration, und als sie aus derselben wieder auftauchte, verkündete sie, das Wohl der Partei wäre ihr wichtiger als ihr eigenes Wohlergehen – und deswegen werde sie wieder für den Parteivorsitz kandidieren. Mit ihrer – sehr voraussehbaren – Wahl zur Vorsitzenden war auch die "Trauerzeit" vorbei. Die Republik atmete auf.

    Nun wurde die grüne Chefin am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz dabei erwischt, wie sie fröhlich lachend auf den Berliner Botschafter der Islamischen Republik Iran Ali Reza Sheikh Attar zugeht und ihn mit "High five" abklatscht. Patsch! Das Video ist unmissverständlich: man kennt sich, man mag sich, man neckt sich.

    Was man nicht sehen kann: An der Hand des Botschafters klebt viel Blut. Er ist ein enger Vertrauter des iranischen Präsidenten und war u.a. von 1980-1985, also noch unter Khomeini, Gouverneur der iranischen Provinzen Kurdistan und West-Aserbaidschan und für Hunderte von Todesurteilen gegen kurdische Oppositionelle verantwortlich. Das müsste die ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte eigentlich wissen.

    Thomas von der Osten-Sacken, Geschäftsführer der Frankfurter NGO "Wadi e.V.", die im kurdischen Teil des Irak kulturelle und soziale Projekte fördert, schreibt über das Zusammentreffen der beiden Grünen: "Claudia Roths kumpelhaftes High-Five mit dem Massenmörder Ali Reza Sheikh-Attar lässt jedoch auf eine Vertrautheit und Intimität zwischen der Grünen-Chefin und dem iranischen Botschafter schließen, die überrascht: Nicht, dass Roth ihre Sympathien für das Mullahregime nicht hinlänglich unter Beweis gestellt hätte.

    Dass sie jedoch vor laufenden Kameras mit einem Massenmörder und in jeder Hinsicht würdigem Repräsentanten der Barbarei im Iran jovial herumalbert, dürfte nicht nur in der deutschen Iranpolitik, sondern selbst bei den Grünen einzigartig sein..."

    Claudia Roth legte die Situation natürlich ganz anders aus – wie eine Jungfrau, die, versehentlich und ohne etwas dafür zu können, zu einem Kind gekommen ist.

    "Die Bilder", lässt sie auf Facebook mitteilen, würden "nur einen kleinen Ausschnitt der wirklichen Geschehnisse" zeigen. In einem erbärmlichen Deutsch wird mitgeteilt, wie man "die Bilder" verstehen müsse, nämlich so: "Claudia kennt den Botschafter Irans Ali Reza Sheikh Attar aus der parlamentarischen Arbeit, wenn der Botschafter iranische Parlamentarier in Berlin begleitet hat.

    Darüber hinaus hat sie im Rahmen ihres langjährigen Einsatzes für die iranische Oppositionsbewegung an ihn immer wieder Appelle zum fairen Umgang mit iranischen Oppositionellen gerichtet."

    Inkohärent und schamlos

    So etwas schafft Vertrauen. Hier der Vertreter einer klerikalen Diktatur, in der Homosexuelle mit Hilfe von mobilen Baukränen (eines deutschen Herstellers) vom Leben zum Tode stranguliert und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, da die engagierte Bürgerrechtlerin, die an den Repräsentanten eben dieses Regimes "immer wieder Appelle zum fairen Umgang mit Oppositionellen" richtet. Mit überwältigendem Erfolg, wie man inzwischen weiß und wie jeder Bericht von amnesty international aufs Neue bestätigt.

    Und es geht weiter: "Der Botschafter der Islamischen Republik Iran gibt einer Frau grundsätzlich nie die Hand, er hat auch Claudia noch nie die Hand geschüttelt. In dieser Situation hat er offenbar den Versuch eines höflichen Entgegenkommens gemacht, ohne Claudia wirklich die Hand geben zu müssen. Völlig überrascht von dieser unerwarteten Geste hat Claudia sie mit einem kurzen Berühren der Hand des Botschafters erwidert. Ihre höfliche Reaktion war der Tatsache geschuldet, dass sie den iranischen Außenminister und den iranischen Botschafter am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz in einem Gespräch dazu bewegen wollte, den bekannten iranischen Filmemacher Jafar Panahi zur Berlinale ausreisen zu lassen."

    Man sollte dieses Statement in einem atombombensicheren Bunker für alle Zeiten aufheben, zeigt es doch, wie weit die Grünen in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, wo Schamlosigkeit zur Grundausstattung des politischen Personals gehört. Was Claudia Roths Team hier zum Besten gibt, ist – höflich gesagt – inkohärent. Entweder war sie von der "unerwarteten Geste" des Botschafters "völlig überrascht" und hat instinktiv reagiert, wie eine Person, die den Arm hebt, wenn man ihr etwas zuwirft, oder ihre "höfliche Reaktion" war "der Tatsache geschuldet", dass sie... siehe oben. Entweder oder. Beides zusammen geht nicht.
    In diktatorischer Tradition

    Und da ist noch was. Jeder Diktator leistet sich mal eine humanitäre Schwäche, um das eigene Gewissen zu beruhigen oder sein Image aufzubessern. Hitler hat seine schützende Hand über einen jüdischen Arzt gehalten, der seine Mutter behandelt hat. Objektiv betrachtet, könnte man sagen, der Führer habe einem Juden das Leben gerettet. Damit wäre er nach 1945 vermutlich als "Regimegegner" eingestuft worden.

    Stalin hat auf eine Intervention des Schriftstellers Lion Feuchtwanger den Schauspieler Alexander Granach, der in die Sowjetunion geflohen war und wegen "Spionage" festgenommen wurde, ausreisen lassen; Christa Wolf hat sich mit ihrem Einfluss auf Honecker gerühmt; ein Anruf von ihr, und der SED-Chef habe von Maßnahmen gegen kritische Schriftsteller abgesehen.

    Claudia Roth setzt diese Traditionslinie fort, sie appelliert an die Regierung in Teheran, Oppositionelle "fair" zu behandeln. Freilich: Unter den gegebenen Umständen, das heißt angesichts der Verbrechen des Mullah-Regimes am eigenen Volk, ist die Frage, ob einem Filmemacher die Reise zur Berlinale erlaubt wird, vollkommen irrelevant, nicht einmal von symbolischer Bedeutung. Auch an den Olympischen Spielen 1936 in Berlin durften einige jüdische Sportler teilnehmen. Wenn das Ausland zuschaute, konnten sogar die Nazis über den eigenen Schatten springen.

    Dummheit, Ignoranz oder Kalkül

    Zu den Seltsamkeiten der Neuen Berliner Republik gehört auch, dass "die Guten" sich fast alles erlauben dürfen, was man "den Bösen" übel nehmen würde. Früher hat das gesunde Volksempfinden entschieden, was ein Skandal ist, heute ist es die Parteizugehörigkeit. "Die Claudia" ist eine Gute. Sie hat den Rapper Bushido als "Antisemiten" bezeichnet, weil er auf seiner Homepage eine Landkarte von "Palästina" zeigte, auf der Israel nicht vorkam. Das fand sie skandalös.

    Aber sie findet nichts dabei, mit dem Vertreter eines Staates Patschi-Patschi zu machen, dessen Präsident Israel immer wieder als ein "Krebsgeschwür" bezeichnet, das aus der Region entfernt werden muss. Bei Bushido geht sie kein Risiko ein. Sich mit dem iranischen Botschafter anzulegen, könnte ein wenig teurer werden.

    Dummheit, Ignoranz, Kalkül oder Opportunismus – Claudia Roth hat sich ihren Platz in der Hall of Shame der Politik redlich erarbeitet.

    ++++

    „Ein echter Flüchtling hat das Interesse, in geografischer und kultureller Nähe zu seinem Heimatort versorgt zu werden“, heißt es in einem Positionspapier von Pegida.

    Bezüglich der hier lebenden Muslime fordert Nagel ein „Ende der Appeasement-Politik“.

    Selbst bei schweren Verbrechen gebe es derzeit keine Reaktion. Konkret nennt der Pegida-Sprecher einen Fall aus dem Vorjahr, als einer Kirchgängerin von einem Moslem ein Ohr abgeschnitten wurde.

    Auf gesetzlicher Ebene wünscht er sich in Anlehnung an das NS-Verbotsgesetz ein Verbotsgesetz für Islamismus.

    So soll es etwa unter Strafe gestellt werden, die Einführung der Scharia, also der islamischen Rechtsordnung, zu fordern.

    Wobei es für Nagel keinen Unterschied gibt zwischen streng gläubigen Moslems und Islamisten: „Der Islam ist gleich Islamismus.“ Die Positionen der Islamisten seien alle aus dem Koran ableitbar.

    Ob das auf ein Verbot des Islams hinausläuft? So weit will Nagel nicht gehen. Privat könne jeder seinen Glauben ausleben. Nur dürfe man ihn eben nicht öffentlich predigen.

    In seinen bisher veröffentlichten Artikeln lesen sich Nagels Ansichten noch ein wenig drastischer. So schreibt er angesichts der über Jahre laufenden sexuellen Missbräuche in der englischen Stadt Rotherham verallgemeinernd von einem „Vergewaltigungs-Jihad gegen europäische Frauen“. Über den „sattsam bekannten Hang mancher Jünger Mohammeds zu sexuellen Übergriffen“ dürfe „aus Gründen der politischen Korrektheit“ nicht gesprochen werden.

    In Wien erlebt er rund um die U-6-Station Alserstraße einen „Kulturschock“.

    „Statt den lieblichen Mädchen sieht man Kopftuchkinder und Burka-Frauen.

    Skurrile Gestalten von oft schwer zu erahnender Provenienz säumen den Weg.“ Ein politisch gewollter Kulturschock, wie Nagel meint. Denn die Wählerklientel der rot-schwarzen Stadtregierung sei „nicht mehr der echte Wiener, sondern das aus aller Welt eigens zu diesem Zwecke importierte Gesindel“.

    Auch für jene deutschen Hooligans, die gegen Moslems gewalttätig wurden, zeigt er Sympathie: Eine „dem Terror überlassene Bevölkerung“ wolle nicht mehr hinnehmen, dass die Umvolkung voranschreitet und ein islamisches Kalifat errichtet wird.

    Das „normale einfache Volk“ erhebe sich, während die „linke Nomenklatura“ nach „Repression gegen das eigene Volk“ rufe.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4651678/Islam-ist-gleich-Islamismus?_vl_backlink=/home/index.do

    +++

    http://georgimmanuelnagel.at/Dokumente/Positionspapier_PEGIDA_Wien_30-01-2015.pdf

    Nicht jeder Muslime ist ein Islamist,
    aber auch nicht jeder Islamkritiker ist ein Rechtsextremist.

  • DIÄT

     

    Aktuelle Artikel aus TV Hören & Sehen, hier zum Download:

    Ausgabe 13: Die große Frühjahrsdiät als PDF (2MB)

    Ausgabe 15: Die neue Wochenend-Diät als PDF (1MB)

    Dicksäfte

    Apfel- , Birnen- oder Agavendicksaft? Alleine die Namen dieser Säfte suggerieren eine gesunde Süsse. Doch Vorsicht! Gesund sind Dicksäfte nicht, denn sie verfügen über einen extrem hohen Zuckergehalt , der sich überwiegend aus Fructose zusammensetzt. Die Nachteile der Fructose sind Ihnen ja bekannt.

    Während die jeweiligen Säfte zunächst nur 10 bis 15 Prozent Zucker aufweisen, steigt dieser Wert durch das Verdampfen des Wassers während des Herstellungsverfahrens auf bis zu 90 Prozent an. Selbst wenn der Saft relativ schonend bei etwa 60°C erhitzt wird, was längst nicht bei allen Säften der Fall ist, gehen hitzeempfindliche Vitamine sowie sämtliche Enzyme verloren. Das, was übrig bleibt, ist hochkonzentrierter Zucker, an dem noch einige Mineralstoffe kleben.

    Zugegeben - Diese Säfte sind sicher noch besser als jene, die aus Gen-Mais und gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden, aber das Prädikat "gesund" ist den Dicksaften dennoch nicht zu verleihen.

    Zwar immer noch nicht als gesund zu bezeichnen, aber dennoch empfehlenswerter als die oben genannten Dicksäfte sind folgende Sirupe: Ahornsirup, Dattelsirup, Reissirup und Gerstenmalzsirup. Ihr einziger, jedoch wesentlicher Vorteil ist der, dass der Fructoseanteil deutlich geringer ausfällt.

    Honig

    Beim Honig handelt es sich normalerweise um ein naturbelassenes Produkt, dem weder etwas entzogen noch hinzugefügt wurde. Er hat einen sehr niedrigen Wassergehalt und wurde nicht erhitzt. Diese Faktoren zeichnen einen guten Imker-Honig aus.

    Honig enthält neben Fructose, Glucose, Saccharose sowie weiteren Mehrfachzucker auch noch einige Mineralien und Enzyme. Das könnte ihn zu einer wertvollen Zuckerquelle machen - wäre da nicht sein hoher Zuckeranteil von 80 Prozent. Dieser konzentrierte Zucker kann natürlich ebenso wie Haushaltszucker Zahnschäden verursachen, die Bauchspeicheldrüse belasten und den Darm schädigen. Daher sollte Honig nur in sehr geringen Mengen verzehrt werden.

    Manuka Honig

    Eine Ausnahme unter allen Honigarten stellt der Manuka Honig dar. Als traditionelles Heilmittel findet er bei vielen Erkrankungen Anwendung. Das ist seinem Hauptwirkstoff Methylglyoxal zu verdanken.

    Trotz seines hohen Gehaltes an Fructose (etwa 40 Prozent) und Glucose (etwa 30 Prozent) schadet er selbst der Zahngesundheit nicht. Im Gegenteil!

    Eine wissenschaftliche Studie zeigte sogar, dass Manuka-Honig die Zähne fast genauso gut vor Zahnbelag schützen kann wie die chemische Chlorhexidinlösung.

    Daher kann der Manuka Honig getrost als ein wirklich gesundes Süssungsmittel bezeichnet werden.

    Kokosblütenzucker

    Der Kokosblütenzucker wird aus dem frischen Saft der Kokosblüte gewonnen. Hierzu wird der Blütensaft zunächst über dem offenen Feuer zu einem dickflüssigen Sirup eingekocht. So entsteht der beliebte Kokosblütensirup.

    Zur Herstellung des Kokosblütenzuckers wird der Sirup so lange weiter erwärmt, bis er auskristallisiert. Nach dem Auskühlen wird er schliesslich noch gemahlen.

    Jetzt schmeckt der Kokosblütenzucker - anders als sein Name vielleicht vermuten lässt - nicht etwa nach Kokos, sondern kräftig caramellartig. Er ist weniger süss als Haushaltszucker und sehr angenehm im Geschmack.

    Doch Kokosblütenzucker schmeckt nicht nur sehr fein; er kann auch mit einigen gesundheitlichen Vorzügen aufwarten. So hat er beispielsweise einen sehr niedrigen glykämischen Index (GI) von 35. Welche Vorteile dieser Wert mit sich bringt, wissen Sie längst :-).

    Sein Fructoseanteil ist mit 2 bis 9 Prozent sehr gering. Dafür ist sein Mineralstoffangebot für einen Zucker bemerkenswert hoch.

    Fazit: Kokosblütenzucker belastet die Bauchspeicheldrüse nicht, er enthält wenig freie Fructose und reichlich Mineralien. Daher zählt er ebenfalls zu den relativ gesunden Zuckerarten.

    Zuckeraustauschstoffe

    Zu den Zuckeraustauschstoffen zählen Sorbit, Xylit, Mannit, Maltit, Isomalt sowie Stevia. Sie sind nicht mit Süssstoffen zu verwechseln, denn Zuckeraustauschstoffe werden in der Regel aus natürlichen Rohstoffen gewonnen.

    Es handelt sich hier um süss schmeckende Kohlenhydrate, die jedoch nicht ganz an die Süsskraft eines Haushaltszuckers herankommen. Daher werden sie häufig in Kombination mit Süssstoffen verwendet. Somit ist auch hier Vorsicht geboten.

    Als Ausnahmen sind Xylit, der fast so süss ist wie reiner Zucker sowie Stevia zu nennen. Stevia übertrifft die Süsse des Haushaltszuckers jedoch noch bei weitem. Darüber hinaus kann die Stevia-Pflanze noch mit einigen gesundheitlichen Vorteilen aufwarten.

    Generell haben Zuckeraustauschstoffe weniger Kalorien als normaler Zucker, gelangen langsamer ins Blut (geringerer Blutzuckerspiegel -Anstieg) und werden überwiegend Insulin-unabhängig verstoffwechselt. Darüber hinaus sind sie nur schwach säurebildend, so dass sie der Zahngesundheit nicht schaden. Diese Vorteile machen die Zuckeraustauschstoffe so interessant.

    Chemisch gesehen zählen Zuckeraustauschstoffe zu den Zuckeralkoholen, die auch in Obst, Gemüse Pilzen etc. vorkommen. Selbstverständlich sind die in der Industrie verwendeten Substanzen nicht aus diesen Lebensmitteln gewonnen, sondern aus Weizen- und Maisstärke.

    Wenn der Mais sowie die für die Aufspaltung der Zuckerbausteine verwendeten Bakterien nicht gentechnisch verändert sind, können die Zuckeraustauschstoffe eine gute Alternative zu den bereits genannten Zuckerarten sein. Vorausgesetzt, sie werden in geringen Mengen verzehrt, denn sonst wirken sie stark abführend.

    Erythrit, oder auch Erythritol genannt, zählt ebenfalls zur Gruppe der Zuckeraustauschstoffe. Er wird durch ein Fermentationsverfahren gewonnen, in dem Glukose aus Weizen- oder Maisstärke durch spezielle Hefepilze fermentiert wird.

    Erythrit kann im Vergleich zum Zucker mit einer etwa 70-prozentigen Süsskraft aufwarten und ist in seinen gesundheitlichen Vorzügen vergleichbar mit denen von Xylit.

    Zwei bemerkenswerte Vorteile gegenüber Xylit hat Erythrit jedoch vorzuweisen.

    Zum einen hat es nahezu keine Kalorien (20 kcal/100g) und zum anderen gelangt es zu 90 Prozent bereits über den Dünndarm ins Blut und wird vollständig über die Nieren ausgeschieden. Nur knapp 10 Prozent gelangen über den Dickdarm zur Ausscheidung.

    Daher ist Erythrit auch nach dem Verzehr grösserer Mengen sehr viel besser verträglich als Xylit und andere Zuckeralkohole.

    Wir fassen zusammen

    Es ist schon mühsam, sich die Zeit zu vertreiben um herauszufinden, welches Süssungsmittel nun tatsächlich das vermeintlich Beste ist. Wäre es da nicht eher sinnvoll, den Gaumen vom süssen Geschmack ein wenig zu entwöhnen, um so den gelegentlichen Genuss zu erleben?

    Das ist sicher leichter gesagt als getan. Denn eines ist sicher: Zucker macht süchtig und der Ausstieg aus der Zuckersucht ist alles andere als ein "Zuckerschlecken" :-). Doch alleine ein Austausch der von Ihnen bislang verwendeten Zuckersorten, bzw. Zuckermengen, kann bereits ein guter Anfang sein.

    Sicher haben auch Sie beim aufmerksamen Lesen erkannt, dass die allermeisten Zuckerarten der Gesundheit nicht dienlich sind. Viele von ihnen machen sogar krank. Selbst der naturbelassene Honig wird ungesund, wenn er nicht nur hin und wieder und in sehr geringen Mengen verzehrt wird.

    Den krankmachenden Bakterien, Pilzen und Parasiten ist es wirklich egal, ob sie sich vom raffinierten Zucker oder von hochwertigeren Sorten ernähren. Für sie spielt die Qualität der Süsse keine Rolle.

    Dennoch haben Sie auch Zuckerarten kennengelernt, der der Gesundheit nicht schaden. Hierzu zählen die Zuckeraustauschstoffe Xylit, Erythrit und Stevia.

    Zu den naturbelassenen und somit wirklich gesunden Zuckern zählen - neben dem Yacon-Sirup - jedoch nur jene, die sich in naturbelassenen Lebensmitteln befinden.

    Gute Zuckerquellen sind auch der Manuka Honig sowie der Kokosblütenzucker. Aufgrund ihrer besonderen gesundheitlichen Auswirkungen auf den Körper könnten auch an dieser Stelle noch einmal die Stevia-Pflanze, Xylit und Erythrit genannt werden.

    Wir hoffen, Ihnen die vielfältigen Aspekte, die bei der Zuckerwahl zu berücksichtigen sind, mit diesem Artikel nähergebracht zu haben.

    Ebenso erhoffen wir uns, dass Sie zukünftig etwas genauer auf die Zutatenliste der verpackten Lebensmittel schauen und auf Fertiggerichte weitestgehend verzichten, denn sie enthalten all die genannten gesundheitsschädigenden Zuckerarten.

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gute Gesundheit.

    Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zuckerlexikon.html#ixzz3QOvdJ9AV

  • Nervenschmerzen und Krebs durch ...... Zucker

    Blitzschnelle Vermehrung von Krebszellen mit Hilfe von Fructose

    Wissenschaftler der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA) führten vor kurzem eine Untersuchung durch, die enthüllte, dass Krebszellen sogar eine eigene Schnittstelle für raffinierten Zucker besässen.

    Die in der Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlichte Studie zeigte ausserdem, dass – entgegen der bisherigen Annahme – nicht alle Zuckerarten für Krebszellen gleich hilfreich seien. Tumorzellen der Bauchspeicheldrüse wurden in Tests mit Fructose und mit Glucose gefüttert.

    Das Team um Dr. Anthony Heaney vom Jonsson Cancer Center der UCLA (einer der Autoren der Studie) erklärte:

    „Der Fructose-Stoffwechsel und der Glucose-Stoffwechsel in der Krebszelle laufen ziemlich unterschiedlich ab.“

    Dabei zeigte sich, dass die Tumorzellen zwar auch mit Glucose gedeihen, aber mit Hilfe von Fructose können sich Krebszellen blitzschnell und auf eine Art und Weise reproduzieren und im menschlichen Körper ausbreiten, wie sie es mit Glucose nicht annähernd schaffen.

    Keine Fructose - Kein Krebswachstum

    Längst ist bekannt, dass die Bauchspeicheldrüse hart arbeiten muss, wenn reichlich Glucose im Blut erscheint. Trifft jedoch gemeinsam mit der Glucose auch noch Fructose ein, so muss die Bauchspeicheldrüse gleich nochmals so hart arbeiten.

    Vielleicht ist das der Grund dafür, dass gerade Bauchspeicheldrüsenkrebs – eine der tödlichsten Krebsarten – durch Fructosekonsum in einem viel höheren Masse gefördert werden kann als durch den alleinigen Konsum von Glucose.

    Krebspatienten – und zwar ganz gleich, von welcher Krebsart sie betroffen sind – sollten daher unbedingt raffinierten Fruchtzucker meiden.

    Auf diese Weise wird nicht nur das Krebswachstum gehemmt, auch die Bauchspeicheldrüse sowie die Leber, die bei der Verstoffwechslung der Fructose die Hauptarbeit übernehmen muss, werden geschont.

    Billiger Sirup in Getränken und Fertigprodukten besteht bis zu 90 Prozent aus Fructose

    Raffinierte bzw. industriell hergestellte Fructose befindet sich hauptsächlich in Getränken (Softdrinks) und Fertiggerichten (Brot, Süssigkeiten, Fertigsossen, Suppen, Konserven und vielen anderen).

    Auf dem Zutatenetikett steht oft nur Sirup, womit meistens industriell verarbeiteter Maissirup gemeint ist. Da Fructose eine höhere Süsskraft als Glucose hat, wird in der Lebensmittelindustrie der Glucosegehalt von Sirup enzymatisch reduziert und gleichzeitig der Fructosegehalt auf bis zu 90 Prozent erhöht.

    So enthält man sog. HFCS-90 (High Fructose Corn Syrup = fructosereicher Maissirup). Die Folge ist, für dieselbe Süsskraft benötigt man jetzt weniger Sirupmaterial, was der Lebensmittelindustrie natürlich Kosten einsparen hilft.

    Zucker ist Zucker?

    In den USA gab es bereits grössere Debatten zwischen Politikern, Gesundheitsexperten und Vertretern der Lebensmittelindustrie, wobei es darum ging, ob die Amerikaner durch fructosereichen Maissirup nun dicker und kränker würden oder nicht. Das eine oder andere zusätzliche Kilo durch Sirup- bzw. Zuckerkonsum ist wirklich kaum der Rede Wert.

    Viel gravierender sind – laut der American Heart Association – all die anderen Folgen einer zuckerreichen Ernährungsweise wie Diabetes, Herzkrankheiten, Krebs und Schlaganfall.

    Einige Staaten (z. B. New York und Kalifornien) hatten bereits mit einer Steuer auf gesüsste Softdrinks geliebäugelt, um damit die Behandlung von Krankheiten zu finanzieren, die ganz offensichtlich infolge zu hohen Zuckerkonsums entstanden sind. Die amerikanische Vereinigung der Getränkehersteller (deren Mitglieder u. a. Coca-Cola und Kraft Foods sind) widersetzte sich selbstverständlich der neuen Getränkesteuer-Idee und argumentierte mit dem sinnigen Satz: Zucker ist Zucker.

    Lesen Sie zu den Zukcersorten mehr in unserem Zuckerlexikon.

    Normaler Haushaltszucker weniger gefährlich als industriell verarbeitete Fructose

    Dr. Heaney aber sagte, sein Team fand genau das Gegenteil heraus. Sie fütterten Bauchspeicheldrüsenkrebszellen im Labor mit Glucose und mit Fructose. Die Krebszellen assen beide Zuckerarten, doch nur mit Fruchtzucker konnten sie sich vermehren und ausbreiten. Im Hinblick auf das Tumorwachstum besteht also ein ziemlicher Unterschied zwischen fructosereichem Maissirup und raffiniertem Haushaltszucker aus Zuckerrohr. Zucker ist eben nicht gleich Zucker.

    Die Forscher hoffen nun, dass man auf bundesstaatlicher Ebene Massnahmen ergreifen möge, die zu einer Reduktion des Maissirup-Gehaltes in Fertigprodukten und Getränken führen könnten. Gleichzeitig empfehlen sie den Verbrauchern, fructosereichen Maissirup und sämtliche damit gesüssten Speisen möglichst aus ihrer Lebensmittelliste zu streichen.

    Mittlerweile gibt es genügend gesunde bzw. weniger riskante Süssungsmittel, so dass eine Abkehr von sirupgesüssten Speisen nicht den geringsten Verzicht bedeuten würde. Anregungen zu gesunden Softdrinkalternativen finden Sie im Text Frühgeburten durch Diät-Softdrinks?

    Lesen Sie auch: Welcher Zucker ist gesund?

    Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

    Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

    Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

    Quellen und weitere Infos:

    Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-zucker-ia.html#ixzz3QORK7tR1

    Nervenschmerzen

    Dumm, wenn der Nerv nicht nur den Schmerz leitet (dafür ist er da), sondern wenn er selbst weh tut. Was macht man dann? Kennen Sie unter dem Stichwort Neuritis oder Polyneuritis oder Polyneuropathie.

    Sehr häufig beim Diabetiker. In den Beinen.

    Die Medizin war bisher recht hilflos. Weil man nicht wusste, weshalb Nerven beim Diabetiker so unangenehm erkranken. Heute wissen wir Bescheid. Heute heißt: Seit 2012. Dank der Universität Heidelberg.

    Dort wurde gezeigt, dass Glucose zu einem „giftigen“ Stoffwechselprodukt  Methylglyoxal (MG) abgebaut wird. Und dieses giftige Zerfallsprodukt schädigt den Nerv, erzeugt chronischen Schmerz. Bei hohem Blutzucker, also beim Diabetiker, natürlich mehr als bei Ihnen und bei mir.

    Stolz berichten die Heidelberger, dass sie gleich einen Wirkstoff gegen dieses Methylglyoxal  gefunden hätten. Inzwischen patentiert. Nur…

    … lese ich, dass das hilfreiche Medikament „nicht zur Marktreife entwickelt wurde, weil das nötige Venture Kapital fehlte“.

    Oh, mei! Schon verstanden? Da leiden Menschen. Haben Schmerzen. Tüchtige Forscher entdecken den Grund: Der zu hohe Zucker wird zu einem Gift abgebaut. Und die entwickeln eine Tablette gegen das Gift. Stellen Sie sich vor!! Sind wir Wissenschaftler nicht genial? Haben leider nicht das Geld, die Pille herzustellen.

    Ja…  wenn man einfach den Mund zu machen würde? Und keinen Zucker mehr rein ließe? Sprich genetisch korrekt essen würde? No carb? Dann bräuchte man diese Wunderpille gar nicht.

    Aber das wäre wieder viel zu einfach. Dann wären Medizin, wir Ärzte, die Kliniken ja überflüssig. Wollen wir auch nicht.

    Also leiden Sie weiter.

    Quelle: Nature Med online 13.5.2012

    http://www.strunz.com/news.php?newsid=3035

    Ein ganz besonderer Sirup hingegen, der viele gesundheitlichen Vorteile mit sich bringt, ist der Yacon-Sirup.

    Yacon-Sirup

    Yacon ist ein Wurzelgemüse, das in den peruanischen Anden wächst und dort als wertvolles Lebensmittel ebenso hoch geschätzt wird wie auch in der medizinischen Verwendung. Aus dieser Wurzel wird der Yacon-Sirup hergestellt. Er ist zwar weniger süss als Zucker, Honig oder Dicksäfte, dafür ist er aber umso gesünder.

    Yacon-Sirup kann getrost als gesunde Süsse bezeichnet werden, denn er vereint vielerlei gesundheitliche Vorteile. So hat er nur halb so viel Kalorien wie Honig, sein glykämischer Index ist sehr niedrig und er enthält einen hohen Gehalt an Eisen, vielen anderen Mineralien sowie Antioxidantien.

    Das Bemerkenswerteste an Yacon ist jedoch die Qualität seines Zuckers, der vorwiegend in Form von Fructooligosacchariden (FOS) vorliegt. FOS werden nicht in der Leber abgebaut sondern dienen - ähnlich wie Inulin, das ebenfalls im Sirup enthalten ist - den guten Bakterien im Darm als Nahrung. Somit unterstützt Yacon-Sirup als Präbiotikum eine gesunde Darmflora.

    FOS zeigen darüber hinaus eine Ballaststoff-ähnliche Wirkung, indem sie die Darmtätigkeit aktivieren und so einer Verstopfung entgegenwirken können.

    Studien haben dem Sirup zudem eine stoffwechselanregende Wirkung bescheinigt, die auch zur Gewichtsreduzierung beitragen kann. Hierzu wird die Einnahme von 1 TL Yacon-Sirup vor einer Mahlzeit empfohlen.

    Yacon-Sirup ist demzufolge für Diabetiker und Übergewichtige ebenso wir für jene Menschen, die eine wirklich gesunde Zuckeralternative suchen, ein ideales Süssungsmittel.

    Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zuckerlexikon.html#ixzz3QOuKUr99

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.